Jugendchronik


Jugendchronik PDF Drucken E-Mail
 PDF Drucken E-Mail
In diesem Bericht wollen wir einen kleinen Rückblick über die Jugendarbeit des Schützenverein 1922 Schwarzenau e.V. aufzeigen.
Beginnen wir den Rückblick mit der Gründung der Jugendabteilung. 1974 wurde eine neue Vereinssatzung beschlossen, in der auch die Jugendselbstverwaltung verankert wurde.
Auf Einladung von unserem "Onkel Ernst", der immer ein offenes Ohr für die Jugendarbeit im Verein hatte, traf man sich am 17.November 1974 im Gasthof Kassel zur Gründung einer eigenständigen Jugendabteilung mit Wahl eines Jugendvorstandes. Mit diesem Schritt wurde das Fundament des Vereins erweitert. Die anderen beiden starken Säulen im Verein, die Traditionspflege und das Sportliche Schießen, sind schon seit der Vereinsgründung ein wichtiger Bestandteil des Vereinsleben.
Mit Elan wurde die Jugendarbeit vorangetrieben und so gab es 1975 das erste Jugendkönigspaar zu krönen. Um sich auch einen finanziellen Grundstock für die Jugendarbeit zu erarbeiten, wurden viele Aktivitäten in den zurückliegenden Jahren durchgeführt. So begann es mit der Bewirtung bei verschiedenen Veranstaltungen auf dem Schützenplatz, dann einige schöne Basare, seit 1978 das Schmücken des Ortes anläßlich unseres Schützenfestes mit dem Abschluß freitagsabends und seit 1979 mit dem regelmäßig durchgeführten Osterfeuer.
An dieser Stelle möchten wir uns einmal bei all den Vereinsmitgliedern und Schwarzenauer Bürgerinnnen und Bürger bedanken, die uns bisher mit viel Unterstützung, gleich welcher Art, geholfen haben. DANKESCHÖN.
Es wurden darüber hinaus aber auch viele gesellige Veranstaltungen durchgeführt, z.B. Wanderungen, Grillfeste, Fahrten ins Phantasialand oder zum Sommerbiathlon beim SSV Borbach in Witten. Es wurden auch mehrfach mit Unterstützung der Jugendkasse und verschiedener Firmen Schützenpullover, T-Shirts und Trainingsanzüge angeschafft, sowie seit 1980 die ge-meinschaftliche Weihnachtsfeier unterstützt. Bei Arbeitseinsätzen auf dem Schützenplatz und an den Schießständen half die Schützenjugend mit. So erhielt Sie 1984 beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden" für das Bepflanzen des Dammes einer Schießsportanlage eine lobende Anerkennung ausgesprochen.
Es wurden viele Kreis- und Bezirksjugendtage besucht, und mit Erfolg wurden auch die gleichen in Schwarzenau ausgerichtet, wobei die Schwarzenauer Schützenjugend dem Bezirk Westfalen-Süd eine Königskette für den/die Bezirksjugendkönig/in stiftete.
Seit 1976 unterstützt die Jugendkasse auch in regelmäßigen Abständen die Vereinsarbeit durch Zuschüsse bei Fahrten oder bei Fertigstellung des KK-Schießstandes oder bei der Beschaffung von Schießbedarf (Schießjacken, Schießhandschuhe und Gewehre) und anderen Gelegenheiten.
Kommen wir nun zu den sportlichen Aktivitäten. Auf Vereinsebene findet das Schnurschießen, das Preisschießen, welches seit 1989 als gelungene Veranstaltung mit anschließender Herbstversammlung auf dem Schützenplatz stattfindet, das Schießen beim Schützenfest und auch das Glücksschießen bei der Weihnachtsfeier großen Anklang. Viele traditionelle Schießsportveranstaltungen wurden ebenfalls von der Jugend besucht, und auch hier gab es sehr gute Ergebnisse. Die besten Erfolge sollten hier Erwähnung finden. So hatten wir 1994 gleich einen doppelten Erfolg zu vermelden: Christian Odenthal wurde Bezirksjugendkönig und Stefanie Lauber wurde Kreisjugendkönigin.
Das 25-Jährige Jubiläum der Schützenjugend feierten wir am 20.Mai 2000 mit einem Sommerfest auf dem Sportplatz in Schwarzenau. Da das Sportschießen an diesem Tag nicht zu kurz kommen sollte veranstalteten wir einen Sommerbiathlonwettkampf, der sich solcher Beliebtheit erfreute, daß wir 2001 wieder einen Sommerbiathlonwettkampf ausrichteten.
Zur Schützenjugend gehören viele Mädchen und Jungen, die sich regelmäßig und zahlreich an allen Aktivitäten beteiligen. Zu unseren Trainingstagen Montags und Donnerstags ab 18.00 Uhr im Mehrzweckgebäude am Sportplatz in Schwarzenau möchten wir alle jugendlichen Mitglieder oder die, die es noch werden wollen, recht herzlich einladen.